Aktueller Stand

Der Bezugsgruppenreader ist nun über zehn Jahre alt: Vieles von dem was darin zu lesen ist, ist noch immer aktuell, aber einiges werden wir demnächst aktualisieren.

Einige politische Rahmenbedingungen haben sich geändert. Aus G8 ist G7 geworden, es gibt andere Formen von politischen Großgruppen-Events (z.B. Castor schottern, Ende Gelände, u.a.) und sehr häufig werden Bezugsgruppentrainigs auf Camps oder vor Blockaden angeboten.
Dabei macht es sowohl bei massenhaftem zivilen „Ungehorsam“/“Grenzüberschreitungen“, als auch auch im politischen Alltag durchaus Sinn sich nicht nur in temporären Gruppen bei den Aktionen/Trainings für eine Aktion zusammen zu kommen, sondern sich auch längerfristig zusammenzutun um eigene Akzente zu setzen und sich die Aktion mit anzueignen.

Was sich neben Alltagsrassismus, -sexismus und der Verwertungslogik nicht geändert hat, ist, dass politisches Handeln in Bezugsgruppen nicht nur sinnvoll, sondern auch nötig ist und Spaß macht.

Der Technikteil ist teils veraltet (Smartphone und Twitter waren zur Erscheinung des Bezugsgruppenreaders gerade erst auf den Markt geworfen worden) und wir werden ihn in einer Überarbeitung daher auch noch um die Komponente erweitern, wie wir uns über Technik im Alltag, aber auch politisch strukturieren/organisieren.

Da wir den Reader überarbeiten, werden wir ihn in der bisherigen Form nicht noch einmal drucken. Falls ihr die Broschüre in der jetzigen Form aber gerne selbst ausdrucken wollt – um diese mit Freund_innen zu diskutieren – könnt ihr ihn hier als pdf herunterladen.