15. Die Bullen stehen im Weg – Umgehung und Überwindung von Polizeiketten

Es gibt unterschiedliche Aktionskonzepte für unterschiedliche Situationen. Mit diesen stehen mehr oder weniger einige Fragen im Zusammenhang, die ihr euch vor eurer Aktion stellen solltet:

Was will ich? Was für ein Repressionslevel ist zu erwarten? Wie ist die aktuelle Polizeitaktik einzuschätzen? Wie ist die Rechtsprechung in vergleichbaren Situationen (bei der Blockade, Besetzung etc.)? Ist mein erklärtes Ziel auf die Straße zu kommen, um eine Blockade zu starten? Manchmal geht es vielleicht gar nicht darum sich an den Bullen abzuarbeiten, sondern einfach an den Bullen vorbeizukommen. Dafür einige Ideen.

Ab durch die Mitte
Wir schieben uns einfach durch. Mit einer Gruppe Druck auf eine Stelle der Bullenkette aufbauen und durchschieben. Macht evtl. dann Sinn, wenn es genug entschlossene Leute gibt. Evtl. bisschen brachial und schmerzhaft. Kann effektiv sein, aber kann auch ins Auge gehen. Manchmal die einzige Option.

Innerstädtisches Umfließen
In der Stadt kann es Sinn machen einfach einen Block weiterzugehen und zu gucken, ob mensch da durch kommt. Reibt euch nicht an einer Blockade auf, sondern überlegt, ob es Alternativen gibt, um durchzukommen.

Finger-Hand-Konzept auf freier Fläche oder auf dem Land
Vorstellbar ist das Ganze wie eine Demo-Faust, die sich öffnet und sich in einzelne Finger verästelt. Ziel ist es die Polizeikette auseinander zuziehen und auf diese Weise auszudünnen. Das Konzept funktioniert in der Stadt und auf dem Land unterschiedlich, aber die Idee ist dieselbe.
Räumliche Voraussetzung ist das Fehlen von engen seitlichen Begrenzungen auf der Route. Daher eignet sich das Finger-Konzept fürs Land oder auf größeren Plätzen in der Stadt.
Aus einer großen Gruppe (Demo) werden so mehrere Gruppen, die sich wie Finger ihren eigenen Weg im Gelände suchen.
Die Finger teilen sich und fächern sich auf. Die Finger fächern sich in einzelne Personen auf, die nun ruhig, aber zügig parallel zueinander auf die Bullenkette zulaufen. Jede*r sucht jetzt die Lücke neben dem Bullen vor sich. Diese Taktik der Auffächerung führt relativ zuverlässig dazu, die Polizeikette durchfließen zu können. Eventuell werden auch an einer Stelle die Bullen klumpenartig gebunden, so dass an anderen Stellen große Lücken entstehen und andere Finger durchkommen.
Ihr müsst aber auch hier damit rechnen, dass die Bullen Pfefferspray und Knüppel einsetzen. Überlegt, wie ihr euch schützt.

Durchsickern
Diese Taktik setzt darauf, auf verschiedensten Wegen möglichst unauffällig zu einem vereinbarten Treffpunkt hinter die Bullenkette zu gelangen, um dort z.B. eine Sitzblockade zu starten. Vorher ist es wichtig unscheinbar zu sein, um dann im richtigen Moment sichtbar am Ziel einzutreffen.
Vorher nachdenken: Warum will ich da eigentlich durch? Auf was bezieht sich die Aktion? Auf die Bullen oder auf dezentrale Aktionen, die vielleicht mit den Bullen gar nichts zu tun haben müssen? Die Polizei ist nicht in jedem Fall der Feind, sondern ein Hindernis auf dem Weg zu unserem Aktionsort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.